DGKFO spendet 10.000-Euro an das Gesundheitsamt Rostock


Rostock - Die Deutsche Gesellschaft für Kieferorthopädie e.V. hat eine Spende über 10.000 Euro an den zahnärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes übergeben. Die Summe stammt aus den Einnahmen der 91. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie e.V., die in diesem Jahr unter der Leitung der Rostocker Kieferorthopädin, Frau Prof. Dr. Franka Stahl, in Bremen stattgefunden hat. „Auch wenn die Tagung leider nicht in Rostock stattfinden konnte, so haben wir es dennoch geschafft, dass unsere Stadt davon profitiert“, so die Direktorin der Poliklinik für Kieferorthopädie.

Steffen Bockhahn, Senator für Soziales, Jugend, Gesundheit, Schule und Sport der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, Dr. Markus Schwarz, Amtsarzt und Leiter des Gesundheitsamtes der Hanse- und Universitätsstadt Rostock und die Leiterin des Zahnärztlichen Dienstes des hiesigen Gesundheitsamtes, Kirsten Schröder, nahmen die Spende unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Rostocker Bürgerschaft dankend entgegen. Aus der Spende sollen zwei gemeinnützige Projekte des zahnärztlichen Dienstes gefördert werden.

Mit dem Projekt "Zum Start für gesunde Zähne und eine gesunde Kieferentwicklung" werden Neugeborene aus rund 600 sozial schwächere Rostocker Familien erreicht. Dabei geht es darum, den Eltern für Ihren Nachwuchs Unterstützung beim Erlernen des richtigen Zähneputzens und der richtigen Ernährung zu geben. Zudem werden kindgerechte Zahnbürsten und Becher zum Trinken lernen vergeben.

Die zweite Aktion richtet sich an die Vorschulgruppen aller Rostocker Kindertagestätten. „Oftmals kommt es gerade bei Kindern durch einen Unfall oder Sturz zum Ausschlagen eines Frontzahnes, der richtig aufbewahrt werden muss, damit man ihn wieder in den Kiefer einpflanzen kann und er dort wieder anwächst“ sagt Kirsten Schröder, die Leiterin des zahnärztlichen Dienstes vom Rostocker Gesundheitsamt. In vielen Kindereinrichtungen ist nicht bekannt, dass es diese speziellen Aufbewahrungsboxen für Zähne gibt. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes werden daher in allen 72 Vorschulgruppen der Rostocker Kindertagesstätten Zahnrettungsboxen verteilen und die Mitarbeiter in der Handhabung der Zahnrettungsboxen anleiten.